Die führende Marke für mobile Energie!

Kameras: Trends und Neuheiten im Jahr 2014

Bis zur weltweit größten Fotomesse Photokina im September halten die Hersteller ihre großen Innovationen noch zurück. Dennoch betreiben sie eine Modellpflege und präsentieren im jungen Jahr 2014 Kompaktkameras. Bei den Geräten über 200 Euro hat sich WLAN bereits zu einer Standard-Ausstattung gemausert. Darüber hinaus versucht man, Verbraucher davon zu überzeugen, dass der Digitalzoom eigentlich nicht so schlecht ist, wie sein Ruf behauptet. So verspricht Canon mit seiner Technologie „ZoomPlus, dass man in puncto Bildqualität keinen Unterschied zu einem optischen Zoom erkennen kann. Bevor wir aber genauer auf die Neuheiten im Jahr 2014 eingehen, zunächst ein Rückblick auf 2013.

Ein Rückblick auf die Trends von 2013

2013 war ein eher langweiliges Jahr, dass keine neuen Trends im Bereich der Fototechnik mit sich brachte, sondern auf die Vorjahrestrends aufbaute. Auch diese Trends waren nicht alle Neuheiten, denn ihre Technik gibt es seit geraumer Zeit und wurde in den vergangenen Jahren immer wieder in einzelnen Kameras implementiert. Die Techniken werden allerdings zu dem Zeitpunkt zum Trend, wenn sie in mehreren Geräten verbaut werden. Folglich könnte ein heutiger Trend bald ein etablierter Standard sein. Natürlich könnte der Trend auch völlig in Vergessenheit geraten. Interessant bei der nachfolgenden Aufzählung der Kameratrends aus dem Jahr 2013 ist die Tatsache, dass sie nicht aus der Fototechnik, sondern anderen Bereichen stammen.

  • Wi-Fi: Der Wi-Fi-Funkstandard ist heute in praktisch allen modernen Geräten zu finden und aus dem Bereich Home-Computing nicht mehr wegzudenken. 2013 gehörte das WLAN fast schon zum Standard guter Kameras. Etwa ein Drittel wurde mit Wi-Fi ausgestattet - Tendenz steigend.
  • NFC: Die Abkürzung steht für Near Field Communication und beschreibt den Datenaustausch und die Kommunikation über kurze Distanzen. Seit 2012 gibt es NFC für Handys und Zubehör, seit 2013 findet man die Technik unter anderem auch in Kameras mit WiFi.
  • Smartphone/Tablet: Smartphones und Tablets mit Foto-Funktion gibt es seit geraumer Zeit. Was Sie allerdings so beliebt gemacht hat, sind die beiden führenden Betriebssysteme Android und iOS. Beide Geräte können eine Kamera komplementieren und als Kamerazubehör fungieren. Dank speziellen Apps lassen sich Kameras einfacher kontrollieren und sogar fernsteuern.
  • Retrodesign: Retro ist in, das weiß mittlerweile jeder. Auch Kameras im Retrolook finden zahlreiche Anhänger. Nahezu jeder Hersteller verhüllt modernste Technik in einem klassischen Gewand.

Ausblick 2014: Diese Highlights erwarten Sie

Wie zuvor erwähnt, werden die großen Innovationen bis zur Photokina wie ein Staatsgeheimnis beschützt. Dennoch gibt es einige Informationen, was Kamera-Nutzer in diesem Jahr erwarten könnte:

  • Bridgekameras: Diese Modelle können in puncto Brennweite nicht mit kompakten Modellen konkurrieren, sind ihnen dafür aber bei der Ausstattung fast ebenbürtig. Obwohl immer wieder neue Systemkameras vorgestellt werden, bedeutet das nicht, dass Kamera-Hersteller weiterhin auf ihre Geräte mit großem Zoombereich setzen werden - dieses Jahr werden wir wohl mehr von den Brigekameras zu Gesicht bekommen.
  • Spiegelreflex- und Systemkameras: Nikon ist der einzige Hersteller, der im neuen Jahr 2014 eine neue Spiegelreflexkamera, D3300 genannt, vorstellte. Auf der CES zeigten die Japaner zwar die Nikon D4S, dabei handelt es sich jedoch lediglich um einen Prototyp. Neue Systemkameras wurden bis dato von Sony (Alpha 5000) und Samsung (NX30) vorgestellt.
  • Dual-Kamera-Modul: Für viele Menschen hat das Smartphone längst die Kamera abgelöst. Kein Wunder, dass die Hersteller auf diesem Gebiet zahlreiche neue Technologien entwickeln. So möchte Toshiba Industriekunden mit einem Doppel-Kamera-Modul für Smartphones beliefern. Die beiden Bildsensoren besitzen je fünf Megapixel. Aus zwei Teilbildern soll der Bildprozessor von Toshiba ein Foto herstellen, welches in puncto Qualität einem 13-Megapixel-Smartphone-Foto entsprechen soll.
  • Selfies: Die „Generation Facebook“ macht ihre Fotos gerne mit iPhone und Co. Das möchte Canon allerdings ändern und hat auf der CES 2014 die PowerShot N100 vorgestellt. Das Gerät besitzt ein Objekt sowohl an Vorder- und Rückseite. Damit lassen sich hochwertige Selfies auch mit einer Kompaktkamera schießen.
  • Polaroid: Das Unternehmen kämpft seit Jahren um eine Daseinsberechtigung am hart umkämpften Markt. Mit seiner Sofortbildkamera „Socialmatic“ und einem Instagram ähnlichen Aussehen versucht Polaroid die Zielgruppe des Social Media-Netzwerkes zu überzeugen. Fotos lassen sich sofort ausdrucken aber auch auf Social-Media-Kanäle verbreiten.

Artikelbild: © ra2studio / Shutterstock

Tags: Kamera
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.