Die führende Marke für mobile Energie!
Sicher Shoppen

Laptopakku entlädt sehr schnell – Ursachen

Ursächlich dafür sind unterschiedliche Generationen und Typen von Akkus, die in Laptops und Kameras eingebaut sind.

Der Memory-Effekt

Um zu verstehen, weshalb gerade Laptops eine geringe Akkuleistung nachgesagt wird, muss man sich mit dem Aufbau dieser Systeme und den verwandten Akkutypen beschäftigen. Bis vor einiger Zeit wurden nämlich sogenannte Ni-Cd (Nickel-Cadmium) Akkus eingesetzt, die den Memory-Effekt besaßen. Diese erforderten es, dass man sie grundsätzlich vollständig entladen musste, um nicht selbst für die zunehmend geringere Laufleistung verantwortlich zu sein. Neuere Modelle hingegen basieren auf Lithium-Ionen Akkus, die diesen Memory-Effekt nicht aufweisen und daher grundsätzlich länger haltbar sind, jedoch auch über die Zeit an Kapazität einbüßen. Diese weisen zwar eine wesentlich höhere Energiedichte auf, haben aber ebenso mit Verschleiß zu kämpfen. Verantwortlich dafür ist die auf der negativen Elektrode sitzende sowie durchlässige Deckschicht, die ganz maßgeblich für eine geringere Laufleistung sorgt. Wird diese nämlich beschädigt, fließt Lösungsmittel aus und greift die aus Graphit bestehende Elektrode an. Von Zeit zu Zeit werden dann immer weniger Lithium-Ionen im Graphit gespeichert, die mögliche Stromstärke sinkt und die Kapazität des Akkus verringert sich im Laufe dessen fortlaufend.

Die Laufzeit verlängern

Bei einer häufigen sowie punktuell starken Benutzung wird immer auch der Akku belastet. So kommt es darauf an, das Laptop nicht unnötig höheren Temperaturen auszusetzen, da dies den Alterungsprozess beschleunigt. Derselbe Effekt ist im Winter zu beobachten, da sich in Form der Elektrolytlösung kleine Kristalle bilden. Die einzige Abhilfe ist es, die Abwärme des Laptops dahingehend zu senken, dass man weiche Oberflächen meidet und so einem Wärmestau vorbeugt. Hilfreich sind auch spezielle Kühler, die als Unterlage mit Ventilatoren fungieren, um somit für eine aktive Belüftung zu sorgen. Diese Maßnahmen schonen den Laptopakku. Ebenso schädigen Erschütterungen, wie ein ruppiges Absetzen oder dergleichen, den Akku in der Form, dass die Deckschicht durchlässig wird. Im Laptop eingebaute Elektronik verhindert die sogenannte Tiefentladung, was ein Absenken auf unter zehn Prozent bedeuten würde – die Folge wäre ein automatisches Entladen, sodass man spätestens dann das Netzteil gebrauchen sollte. In der Praxis hat sich gezeigt, dass ein fortlaufender Betrieb im Rahmen von 40 bis 95 Prozent der Ladeleistung, die Anzahl der Ladezyklen (häufig im Bereich von 600 bis 800) teilweise verdoppelt. Auch wenn 100 Prozent als Idealladung gelten, sorgt diese Maximalladung doch für eine erhöhte Zellspannung und damit ebenso für einen beschleunigten Alterungsprozess.

Akkupflege

Akkupflege[/caption] Mittlerweile ist es technisch möglich, durch einen sogenannten Energiemanager die Ladeleistung des Laptops dahingehend zu steuern, dass nur ab einer bestimmten Größe tatsächlich geladen wird. Das hat dann den Vorteil, dass anteilige Ladezyklen vermieden werden und die Kapazität im Allgemeinen hoch bleibt. Wenn Sie auf Originalteile wie ein Netzteil verzichten, kann es aufgrund der abweichenden Ladespannung ebenso zu irreversiblen Schädigungen kommen, da beim Laden eine Spannung von 4,2 Volt sowie beim Entladen von 2,5 Volt gegeben sein muss. Überprüfen Sie aus diesem Grunde die Eigenschaften der Ersatzteile, da auch kleinere Abweichungen die empfindlichen Lithium-Ionen Akkus belasten. Im stationären Betrieb ist es häufig so, dass Laptops durchgehend über das Netzteil betrieben werden. Wie eingangs aufgeführt, sorgt die ständige Vollladung sowie der Umfang der Abwärme für eine Schädigung des Akkus. Dabei ist es irrelevant, ob der Akku tatsächlich genutzt wird oder nicht, weshalb es durchaus sinnvoll ist, bei einem längeren Betrieb über das Netzteil, den Akku bei einer Ladeleistung von in etwa 60 Prozent zu entfernen. Vermeiden Sie es jedoch, diesen dann im Kühlschrank oder anderen kühlen Orten zu lagern, denn Kondenswasser kann entstehen und den Akku ebenso schädigen. Nutzen Sie dauerhaft den Laptop im Netzbetrieb, so überprüfen Sie die Ladeleistung und laden den Akku notfalls nach, um eine Tiefentladung zu vermeiden. Artikelbild: Creative Commons by Martin Abegglen / Flickr.com Memory-Effekt: Creative Commons by Toshiyuki IMAI / Flickr.com Akkupflege: Creative Commons by Cheon Fong Liew / Flickr.com

Tags: Akkus
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.