Lithium-Ion Lithium-Polymer-Akku

Lithium-Ion vs. Lithium-Polymer Akku – die Unterschiede

Mobile Geräte brauchen ihn nicht nur, um zu funktionieren, er zeichnet im Wesentlichen auch die Qualität, die Lebens- und Nutzungsdauer und auch das Gewicht eines Geräts aus: der Akku. Ob im MP3 Player, im Handy oder der Digitalkamera, der Nutzer kommt um den Einsatz eines Akkus nicht herum. Zurzeit werden vor allem zwei Modelle an Akkus verwendet: Der Lithium-Ion Akku und der Lithium-Polymer Akku. Beide Akkus kommen in kleineren mobilen Geräten zum Einsatz und haben unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Der Lithium-Ion Akku

Wie der Name schon sagt, funktioniert der Lithium-Ionen Akkumulator – kurz Lithium-Ion Akku – auf der Basis von Lithium und Graphit. Diese Art von Akku ist deshalb so beliebt, da sie eine besonders hohe Energiedichte hat, das heißt auch bei einer geringen Masse ist die Energie besonders hoch. Selbst wenn das Gerät längere Zeit nicht genutzt wurde, behält der Akku eine Restspannung dank seiner geringen Entladung. Auch leidet dieses Akkumodell nicht so sehr, wie manche Vorgänger, unter dem Memory Effekt. Durch diesen sollte man warten, bis der Akku des Geräts fast leer ist, bevor man ihn wieder auflädt, da sich das Gerät bei einer Teilentladung den beim Aufladen benötigten Energiebedarf merkt und nicht mehr als diesen zur Verfügung stellt. Dies ist bei einem Lithium-Ion Akku nicht mehr der Fall. Der Lithium-Ion Akku ist sehr kostengünstig und hat eine große Lebensdauer, die nach fünf Jahren noch eine Kapazität von 80 Prozent aufweisen kann. Auch auf hohe oder niedrige Temperaturen reagiert der Akku stabil. Vor allem in Notebooks, Handys und Digitalkameras kommen diese Akkus zum Einsatz, aber auch für Elektrowerkzeuge werden sie gern verwendet, da sie sich durch ein besonders geringes Gewicht auszeichnen.

Der Lithium-Polymer Akku

Der Lithium-Polymer Akku ist eigentlich eine Unterform oder besser gesagt Weiterentwicklung des Lithium-Ion Akkus. Auch seine Basis sind Graphit und Lithium. Ein großer Unterschied, auf den der Name des Akkus hinweist, ist die Verwendung einer festeren Polymerbasis als Elektrolyt statt flüssiger Elektrolyten. Eine Besonderheit am Lithium-Polymer Akku ist, dass er durch seine unterschiedlichen Komponenten in vielen verschiedenen Formen hergestellt werden kann, zum Beispiel als besonders dünne Schichtfolie. Bei einer sehr hohen Leistung und Lebensdauer hat ein Lithium-Polymer Akku ein sehr geringes Gewicht und kommt daher immer häufiger auch im Modellbau zum Einsatz. Aber auch Hersteller von Elektroautos greifen auf dieses Akkumodell zurück. Im Vergleich zu Lithium-Ionen Akkus ist ein Lithium-Polymer Akku jedoch sehr empfindlich für Beschädigungen, Überladung und Temperatur. Vor allem thermisch ist der Akku nicht sehr stabil – zu hohe Temperaturen, also mehr als 60 Grad Celsius, oder zu niedrige Temperaturen unter 0 Grad Celsius schädigen die Zellen des Akkus oder können diese sogar zerstören. Auch langes Lagern in ungeladenem Zustand ist für diese Art von Akku nicht vorgesehen. Zur Ladung des Akkus muss ein dafür vorgesehenes Kabel verwendet werden, um eine Überladung und damit eine mögliche Verpuffung zu verhindern. Positiv ist auch die sehr geringe Selbstentladung des Akkus. Wenn der Lithium-Polymer Akku richtig gelagert und geladen wird, weist er je nach Nutzung außerdem eine sehr hohe Lebensdauer auf.

Lithium-Ion oder Lithium-Polymer Akku?

Für welches Akkumodell sich Hersteller oder Nutzer entscheiden – den herkömmlichen Lithium-Ion Akku oder das weiter entwickelte Modell Lithium-Polymer – hängt maßgeblich von der individuellen Nutzung des Geräts und dem Leistungsanspruch ab. Der Lithium-Polymer Akku ist vor allem im Modellbau beliebt, da er für einen sichtbaren Leistungsschub sorgt. Nutzer, die beispielsweise ihr Handy hohen Temperaturschwankungen aussetzen, werden vielleicht mit einem klassischen Lithium-Ion Akku glücklicher, da der Lithium-Polymer Akku thermisch besonders unempfindlich ist. Auch die Energiedichte des zweiten Modells ist geringer. Dafür kann der Lithium-Polymer Akku in nahezu jeder beliebigen Form hergestellt werden. Wichtig ist, egal welches der beiden Modelle im mobilen Gerät verwendet wird, dass auf eine richtige Nutzung und Ladung geachtet wird, damit die Kapazität des Akkus voll ausgenutzt und seine Lebensdauer so lang wie möglich erhalten bleibt.